About

Einfach ich bei einem windigen Tag und einem Lolli. Das war nicht sehr schlau 😉

Elenas Art“ ist ein Teil von mir, den ich niemals aus den Augen verloren habe. Meine erste Kamera habe ich mit 14 Jahren aus dem ersparten Taschengeld gekauft. Eine Analogkamera. Einige Jahre später habe ich meine erste Lumix FZ 8, eine Bridgekamera, zum Geburtstag erhalten. Damit habe ich meine ersten Bilder im manuellen Modus geknipst. Als meine Ansprüche wuchsen, habe ich mir die EOS 7D gegönnt. Ich war sooooo happy damit, bis ich gemerkt habe, dass ich die Kamera häufiger Zuhause gelassen habe. Sie war zu groß und zu schwer für mich. Ich musste mich von ihr trennen. Ich entschied mich für eine kleinere Version: für die EOS 600 D. Damit habe ich meinen ersten Fotografie Kurs besucht. Danach kam die Zeit für eine weitere Entwicklung: die Universität. Ich musste mich von meiner Ausrüstung wieder trennen. Ich hatte keine Zeit mehr. Die Muse und die Kreativität haben mich in dieser Zeit verlassen. Jetzt, nach 3,5 Jahren kreativer Abstinenz, hat für mich ein neuer Abschnitt begonnen. Ich habe wieder mehr Zeit für mich und die Kreativität kehrt langsam zurück. Als Belohnung für die harte Studienzeit habe ich mir eine neue Kamera, eine Systemkamera EOS M 50, gegönnt. Damit möchte ich die Welt erobern und die Sterne erreichen.

Ich zeichne und male gelegentlich. Auch die Welt der Grafik und des Webdesigns hat mein Neugier geweckt, früher viel mehr als heute. Neuerdings schreibe ich auch über die von mir gelesenen Büchern und habe eine Liebe für das große Thema „Filofax“ entwickelt.

Wer weiß, was die Zukunft noch bringen wird. Ich bin darauf sehr gespannt und lasse mich überraschen. 🙂

„Elenas Art“ ist kein Monolog, kein Tagebuch in dem ich ein paar Gedanken schreibe, „Elena Art“ ist eine Galaxie meiner Gefühle und Impressionen in einem endlosen wunderschönen Universum.

Ihr seid herzlich Willkommen und bleibt so lange, wie ihr möchtet!

 

Update Januar 2019

Neuste Beitäge
Ich lese gerade:

Schon die ersten Seiten von Susan begeistern mich. Mein erster Gedanke, nach den ersten 22 Seiten, war: So habe ich ...